Aktuelle Informationen zur Corona-Krise

Sie sind auf der Suche nach aktuellen Informationen zur Corona-Krise? Wie können Sie die Liquidität Ihres Unternehmens aufrecht erhalten? Wie beantragt man Kurzarbeitergeld?

Wir sind für Sie da und beantworten Fragen!

Aufgrund der aktuellen Lage, sind wir im Moment leider nur in der Lage eine Homepage mit Informationen zu versorgen. Folgen Sie dem Link zum Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach und Sie sind immer auf dem Laufenden zur Corona-Krise!

Sie haben noch weitere Fragen? Kein Problem, rufen Sie einfach unter der Rufnummer 02261 814509 an oder schicken Sie uns eine Mail an info@oberberg-gruendet.de.

Alle Partner des Gründungsnetzwerks Oberberg wünschen Ihnen alles Gute und dass Sie gut und gesund durch diese schwere Zeit kommen.

 




NRW-Soforthilfe 2020

Ab heute können von der Corona-Krise betroffene kleinere Unternehmen und Solo-Selbständige in Nordrhein-Westfalen online Soforthilfen beantragen.

9.000 Euro gibt es für Solo-Selbständige und Betriebe mit bis zu fünf Beschäftigten, 15.000 Euro für Betriebe mit bis zu zehn und 25.000 Euro für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern. An welche Voraussetzungen die Hilfen gebunden sind und viele weitere Fragen beantwortet das NRW-Wirtschaftsministerium.

Das Antragsformular wird allerdings erst heute im Verlauf des Tages auf den Seiten des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums und der Bezirksregierung Köln ausgefüllt und eingereicht werden können.




Gründungsberatung im Livestream

Aufgrund der aktuellen Lage kann das Gründungsnetzwerk Oberberg weder persönliche Beratungen noch die Seminare zur Existenzgründung anbieten. Da wir aber trotzdem für Existenzgründerinnen und Existenzgründer da sein wollen, bietet die Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises als zertifiziertes „Startercenter NRW“ und natürlich Netzwerkpartner im Gründungsnetzwerk Oberberg einen live-Stream zu den typischen Fragestellungen von Gründerinnen und Gründern an.

Termin: Samstag, 28. März, 15 Uhr bis ca. 17:30 Uhr
Link: http://www.wf-obk.de/cms200wifoe/aktuelles/artikel/68933/

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vorgesehen sind folgende Themen:

  • Gliederung und Inhalt eines Businessplans (Text)
  • Zahlenteil eines Businessplans: Rentabilitäts- und Liquiditätsrechnung
  • Steuern
  • Rechtsformen
  • Marketing
  • Gründerstipendium NRW
  • NRW.Mikrodarlehen

 




ManagementForum 2020 – das Jahresprogramm

Unter der Marke S-ManagementForum bündelt die Kreissparkasse Köln ihre Aktivitäten zur Förderung von Gründern und Unternehmen. Dazu zählen neben Wissensangeboten in Kooperation mit den regionalen Technologie- und Gründerzentren auch eigene, kostenfreie InfoForen zu Wirtschaftsthemen. 2020 bietet die Kreissparkasse Köln wieder mehrere Veranstaltungen in Köln und den vier Landkreisen ihres Geschäftsgebiets an.

Zum Start ins Jahresprogramm rückt ein InfoForum die Digitalisierung in den Mittelpunkt: Die digitale Transformation verändert die Arbeitswelt grundlegend. Viele große Unternehmen stellen sich darauf ein, indem sie eigene Abteilungen schaffen, um Gestaltungsspielräume der Digitalisierung zu nutzen. Indes fragen sich viele kleine und mittelständische Unternehmen, wie sie dieser Herausforderung begegnen können. Um dabei zu unterstützen, lädt die Kreissparkasse Köln zu dem InfoForum „Game Changer Digitalisierung – Verstecken ist zwecklos!“ ein. Referent ist Dr. Daniel Oster, Koordinator Digitale Transformation der Kreissparkasse Köln.

„Viele denken bei dem Stichwort Digitalisierung zuerst an neue Technologien. Allerdings führt sie gleichfalls zu veränderten Verhaltensweisen der Menschen und wirkt sich weitreichend auf Geschäftsmodelle von Unternehmen aus“, sagt Oster. „Zwischen diesen drei Ausprägungen – Technologien, Verhaltensweisen und Geschäftsmodellen – bestehen wiederum vielfältige Wechselwirkungen.“

Diese Ausgangslage wird der Referent in seinem Vortrag anhand von Beispielen aus dem Lebensalltag von Konsumenten als auch Unternehmern erläutern. In der Folge werden die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Unternehmensführung als auch die digitale Ethik beleuchtet. Als möglicher Ansatz, um der Digitalisierung zu begegnen, wird unter anderem die Bedeutung agiler Arbeitsweisen vorgestellt. Nach der Veranstaltung steht der Referent für Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung.

Das InfoForum findet statt am Dienstag, 11. Februar 2020, von 17:00 bis 20:00 Uhr in der Wolkenburg, Mauritiussteinweg 59, 50676 Köln. Es richtet sich insbesondere an Unternehmen aus dem Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Köln, das den Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und Oberbergischen Kreis umfasst. Die Teilnahme an dem InfoForum ist kostenfrei. Aufgrund einer begrenzten Zahl an Plätzen ist eine Anmeldung erforderlich unter www.ksk-koeln.de/infoforen.

Ausblick: Weiteres Veranstaltungsangebot 2020
Die weiteren Veranstaltungen im Jahresverlauf bilden ein breites Themenspektrum ab. Nukleus der Reihe sind traditionell die InfoForen zur Starthilfe für Existenzgründer, die in der Region flächendeckend angeboten werden – so in Sankt Augustin, Bergisch Gladbach, Rheinbach, Köln, Gummersbach und Hürth. Engen wirtschaftlichen Bezug hat auch das InfoForum zur Unternehmensnachfolge. Darüber hinaus zählen zur Veranstaltungsreihe auch in diesem Jahr wieder Themen rund um personale Schlüsselkompetenzen, die im beruflichen Alltag zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Kreissparkasse Köln greift damit die veränderten Interessen vieler Unternehmen auf.

So befasst sich ein InfoForum mit der Bedeutung von Vernetzungskompetenz – online als auch offline. Ein weiterer Vortrag beschäftigt sich mit den veränderten Anforderungen an Führungskräfte im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz (KI). Das Abschlussforum der diesjährigen Veranstaltungsreihe gibt Anregungen, wie mit Strategien des Sports die Regeneration im Berufsalltag zu einer besseren Work-Life-Balance beitragen kann.

Auch an all diesen InfoForen ist die Teilnahme kostenfrei und eine Anmeldung unter der vorgenannten Internetadresse bereits möglich. Die genauen Zeit- und Ortsangaben sowie Beschreibungen der Veranstaltungen sind der beigefügten Broschüre zu entnehmen.

Hier können Sie sich die Broschüre zu den InfoForen downloaden.




Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ab sofort auch digital

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung kann von Unternehmensgründerinnen und Unternehmensgründern ab sofort online im Dienstleistungsportal der Steuerverwaltung „Mein ELSTER“ (unter www.elster.de) ausgefüllt  und elektronisch zu übermittelt werden.

Dies macht die Übersendung des Fragebogens in Papierform, welcher wieder ausgefüllt an das Finanzamt zurückzusenden ist, entbehrlich und bietet eine neue, effiziente Übermittlungsmöglichkeit, die das Verfahren zur Erteilung einer Steuernummer beschleunigt.




Erfolgreich gründen – Starthilfe für Existenzgründer.

Wie wird ein Businessplan erstellt? Welche Finanzierungsformengibt es?  Wie sehen die rechtlichen Aspekte einer Existenzgründung aus? Kenne ich alle relevanten Steuern? Diese zentralen Fragen stehen am Anfang einer Existenzgründung und sind von enormer Wichtigkeit. Denn gründliche Information und sorgfältige Planung sind die Basis für Ihren späteren Unternehmenserfolg.

Wir unterstützen Sie in Ihrer Startphase und informieren Sie im Rahmen dieser Tagesveranstaltung rund um das Thema Existenzgründung durch Vorträge von Experten.

Anmeldung über die Internetseite: www.ksk-koeln.de/managementforum

Wichtige Informationen zur Anmeldung:

Die Teilnahme am InfoForum ist kostenfrei. Eine vorherige und verbindliche Anmeldung ist – aufgrund der begrenzten Plätze – unbedingt erforderlich.

Die Teilnahme bedarf einer Bestätigung durch den Veranstalter (i.d.R. die Kreissparkasse Köln).

Sollten Sie trotz Anmeldung nicht teilnehmen können, bitten wir um frühzeitige Absage.




Gründergalerie Oberberg – Auf zu neuen Ufern!

Die IHK Köln, Geschäftsstelle Oberberg eröffnet mit einer Vernissage am 25. September um 17 Uhr im SEVEN Kinocenter Gummersbach die Gründergalerie Oberberg.

Menschen, die ein Unternehmen gründen oder übernehmen, sind eine ganz besondere Spezies. Sie haben Weitsicht und Durchhaltevermögen – aber vor allem den Mut, etwas Neues zu beginnen.
Jährlich porträtiert die IHK Köln, Geschäftsstelle Oberberg fünf der eindrucksvollsten, originellsten und erfolgreichsten Gründungen in einer Fotoserie. Ganz unterschiedliche Menschen mit ihren Ideen sind dabei, die Sicherheit und Gehalt gegen die Entscheidungsfreiheit und Chancen der Selbstständigkeit eingetauscht haben.

Hören und sehen Sie live die fünf Erfolgsgeschichten mit vorhersehbaren und unerwarteten, ernsten und lustigen Aspekten und allem, was wirklich wichtig ist bei der Gründung.
Kommen Sie ins Gespräch mit Gründern und Gästen – und vielleicht haben Sie ja am Ende des Abends sogar einen neuen Blick auf den Lebensentwurf „selbstständig“!

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

Programm:
17:00 Uhr – Einlass
17:30 Uhr – Grußwort Michael Sallmann, Geschäftsführer Geschäftsstelle Oberberg
17:45 Uhr – Was mich antreibt – Fünf GründerInnen im Gespräch, Moderation Sandra Samper
19:00 Uhr – Netzwerken beim Imbiss

Veranstaltungsort:
SEVEN Kinocenter Gummersbach
Steinmüllerallee 16-18
51643 Gummersbach




Anmeldephase für den GRÜNDERPREIS NRW 2019 läuft noch bis zum 13. September

Nur noch bis zum 13. September läuft die Anmeldephase für den GRÜNDERPREIS NRW 2019. Die NRW.BANK und das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen vergeben dabei insgesamt 60.000 € Preisgeld an die drei innovativsten Unternehmen, die zwischen 2014 und 2017 gegründet oder in einer Nachfolge übernommen wurden.

Das Preisgeld wird von der NRW.BANK gestiftet (1. Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro). Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK: „Jedes Jahr aufs Neue zeigen die Teilnehmer am GRÜNDERPREIS NRW, welche großartigen Ideen in NRW entstehen. Damit diese guten Ideen nicht an der Finanzierung scheitern, fördern wir Gründerinnen und Gründer nicht nur mit der passenden Finanzierung und kompetenter Beratung, sondern unterstützen auch den GRÜNDERPREIS NRW aus Überzeugung.“

Aus allen Einreichungen wählt eine Fachjury unter Vorsitz von Frau Prof. Dr. Christine Volkmann, Inhaberin des Lehrstuhls für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung an der Bergischen Universität Wuppertal, drei Gewinnerinnen und Gewinner. Ob Handwerksbetrieb, Technologie-Start-up oder Industrieunternehmen – bei der Bewertung werden alle Facetten unternehmerischen Handelns berücksichtigt. Zu den Auswahlkriterien gehören der wirtschaftliche Erfolg und die Kreativität der Geschäftsidee. Außerdem fließen Ansätze zu gesellschaftlichem Engagement, Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Familienfreundlichkeit ein.

Der Aufruf richtet sich in besonderem Maße auch an Personen, die eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge gemeistert haben und ein bewährtes Geschäftsmodell zukunftsorientiert fortführen. Auch Gründungen aus der Arbeitslosigkeit oder in Form einer Nebenerwerbs- oder einer Vollzeitgründung können sich bewerben. Die NRW.BANK und das Wirtschaftsministerium ermuntern besonders Gründerinnen, am GRÜNDERPREIS NRW teilzunehmen.

Der GRÜNDERPREIS NRW wird zum achten Mal vergeben und zählt zu den bundesweit höchst dotierten Wettbewerben. Entsprechend erfreut er sich großer Wertschätzung in der Gründerszene und seit Jahren steigender Bewerberzahlen. Alle nominierten jungen Unternehmen können sich auf diese Weise einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Preisträger der Vorjahre waren unter anderem Wildling Shoes aus Gummersbach, IOX Lab aus Düsseldorf und Urlaubsguru aus Holzwickede.

Die Preisverleihung findet am 18. November 2019 in Düsseldorf statt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und die elektronischen Teilnahmeunterlagen finden Sie im Internet unter www.gruenderpreis.nrw.




Oberbergische Gründungsmesse: Fazit

Weniger neue Unternehmensgründungen, aber besser ausgereifte und innovativere Unternehmenskonzepte

An Messeständen, ausgestattet mit Informationsbroschüren und Lektüren für Gründungen, konnten sich am 17. Mai 2019 von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr Gründungsinteressierte mit ihren ersten Ideen und Plänen zur Existenzgründung informieren. Mitglieder des Gründungsnetzwerks Oberberg sowie unterstützende Institutionen standen für Fragen zu den ersten formalen Schritten, über das Anfertigen eines Businessplans sowie Förderungsmöglichkeiten und Finanzierungen Rede und Antwort.

Zum 19. Mal veranstaltete das Gründungsnetzwerk Oberberg die Oberbergische Gründungsmesse in der Kreisstadt Gummersbach und bereits zum sechsten Mal durfte das Netzwerk in der Halle 32 rund 20 Aussteller begrüßen, welche tatkräftige Hilfestellung, Informationen und Beratung für Existenzgründer und Existenzgründerinnen bereithielten.

Der Engelskirchener Bürgermeister Dr. Gero Karthaus sprach in diesem Jahr in seiner Funktion als Vorsitzender der Bürgermeisterkonferenz des oberbergischen Kreises das Grußwort zu den Gästen und den Ausstellenden. „Im Oberbergischen hat sich das Gründen schon immer gelohnt“, sagte Karthaus und nannte das Oberbergische eines der ältesten Industrieregionen. Im Namen aller Bürgermeister aus der Region bot Karthaus zusätzlich die Hilfe der Städte und Gemeinden in Oberberg an. „Kommen Sie in die Rathäuser, wir rollen ihnen den roten Teppich aus“, so Karthaus.

Beim Gründungstalk, der von Dr. Kathrin Bischoff vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW moderiert wurde, berichteten die Unternehmerin Astrid Saubert vom Kräutercafé in Waldbröl-Geilenkausen und der Unternehmer Alper Düzgen von der .one-bath GmbH mit Sitz in Gummersbach von ihren Erfahrungen während der Gründungsphase und was sie dazu ermutigt habe, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Sich den täglich wechselnden Herausforderungen der Selbstständigkeit zu stellen, was viel Flexibilität bedeutet und mehr Mut zum Risiko, so lautet das Fazit der der jungen Gründerin und des Gründers.

Neben den Gesprächen mit den Ausstellern trugen die bei den Besuchern beliebten Vorträge dazu bei, offene Fragen zu klären. So setzten sich die Zuhörer bei Angelika Nolting von der IHK mit der Frage „Selbständigkeit – ist das was für mich?“ auseinander, während Thomas Wojahn von der Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises erklärte, wie der für die Existenzgründung unerlässliche Businessplan erstellt wird.

Jochen Hellmann von der NRW.Bank gab einen Überblick über die möglichen Förderungen für Gründungen und Andreas Gerdau von der Handwerkskammer zu Köln gab Tipps für ein kostenbewusstes Marketing.

Info’ s zum Gründungsgeschehen in Oberberg:

  • 2019 besuchten über 150 Personen die Gründungsmesse
  • 123 Personen haben die Seminare des Gründungsnetzwerks im Jahr 2018 besucht.
  • Von 2213 Gewerbeanmeldungen im Jahr 2018 hat das STARTERCENTER NRW (IHK, HWK, Wirtschaftsförderung OBK in Kooperation mit dem GTC) 215 Gründer-innen und Gründer beraten (10,66%).

Sie möchten sich selbstständig machen, hatten aber keine Gelegenheit, die Messe zu besuchen? Die Netzwerkpartner des Gründungsnetzwerks Oberberg beraten branchenoffen und kostenfrei zu Themen rund um die Selbstständigkeit und bieten jedes Halbjahr ein Seminarprogramm zu wichtigen Themen rund um die Existenzgründung an.
Das neue Seminarprogramm für das 2. Halbjahr 2019 finden Sie auf der Homepage des Gründungsnetzwerks Oberberg unter Termine.

Kontakt zur Gründungslotsin des Gründungsnetzwerks Oberberg:
Melanie Schuster
Tel.: 02261-814509
info@oberberg-gruendet.de

Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach GmbH
Bunsenstr. 5
51647 Gummersbach




17.05.2019 13:00 bis 18:00 Uhr – Gründermesse

Bereits zum 19. Mal veranstaltet das Gründungnetzwerk Oberberg die Oberbergische Gründungsmesse „Unternehmen Zukunft“ in Gummersbach. Insgesamt schon zum sechsten Mal werden die Netzwerkpartner in der Halle 32 ca. 20 Aussteller rund um das Thema Existenzgründung begrüßen dürfen.